Sound the Trumpet!

Alexander Sauer musiziert sowohl auf modernen als auch auf historischen Trompeten. Bereits während seines Orchestermusik-Studiums begann sich Alexander Sauer für den Klang und das Spiel auf der Barocktrompete zu begeistern und sich für die Interpretation Alter Musik auf Naturtrompeten zu spezialisieren. Die Barocktrompete bietet – im Unterschied zur modernen Ventiltrompete – eine sehr große Bandbreite unterschiedlicher Klangcharakteristika, von kraftvoll-schmetternd in der tiefen Lage bis hin zu gesanglich-zart in der hohen Clarin-Lage.

cropped-dsc_0041-1024x683.jpg
Foto: Ulrike Schaller-Scholz-Koenen

Alexander Sauer spielt und arbeitet zusammen mit Ensembles und Orchestern wie:

  • Frankfurter Opern- und Museumsorchester
  • Concerto Köln
  • Collegium 1704
  • Bremer Barockorchester
  • L´Arpa Festante
  • Neumeyer Consort
  • Die Kölner Akademie
  • Kammerphilharmonie Mannheim
  • Capitol Symphonie Orchester
  • Neue Philharmonie Frankfurt

Darüber hinaus tritt er regelmäßig in der Besetzung Trompete & Orgel mit wechselnden Duo-Partnern auf. 

In der Spielzeit 2017/18 und 2018/19 wirkte er bei der Produktion der Barockoper Rinaldo von G. F. Händel an der Oper Frankfurt mit. Als Solist konzertierte er im Schwetzinger Schloss mit dem Barockorchester Concerto EQuadro und sorgte für die musikalische Umrahmung der feierlichen Eröffnung der Ausstellung „Die Päpste und die Einheit der Lateinischen Welt“ in der Jesuitenkirche Mannheim unter Mitwirkung des Präsidenten des Deutschen Bundestages, Norbert Lammert, und des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.

Seine Ausbildung bei Prof. Klaus Schuhwerk, Prof. Anthony Plog und Hannes Rux wurde ergänzt durch musikalische Impulse und Anregungen in Meisterkursen bei namhaften Professoren und Trompetensolisten, wie: 

  • Reinhold Friedrich
  • Friedemann Immer
  • Gabor Tarkövi
  • Wolfgang Guggenberger
  • Hannes Läubin
  • Malte Burba
  • Markus Stockhausen
  • Matthias Höfs
DSC_0498 (1280x853)
Foto: Ulrike Schaller-Scholz-Koenen

Alexander Sauer´s Anliegen auf der Trompete ist es, die Klangqualität der menschlichen Singstimme und den warmen, weichen Klang von Holzblasinstrumenten auf der Trompete zu imitieren und diesem Klangideal nahezukommen. Darüber hinaus bildet er eine größtmögliche stilistische und klangliche Vielfalt von festlich-strahlend bis hin zu gesanglich-melancholisch mit seinem Spiel auf der Trompete ab.

Zuhörer, Kollegen und Dirigenten schätzen sein differenziertes und ausdrucksstarkes Spiel sowie die warme, reine und elegante Tongebung und Klangqualität. 

 

Zur Trompete

In der Barockzeit galt die Trompete als das festliche Instrument schlechthin und repräsentierte das „göttliche Prinzip“ sowie die weltliche Macht. Die Trompete erklang somit häufig als Einzugs-Musik der Könige gemeinsam mit Pauken – daher auch der Spruch „Mit Pauken und Trompeten“.
Nach und nach verlor die Trompete in der Geschichte jedoch an Bedeutung und Einflusskraft und die „goldene Zeit“ des Clarin-Blasens, so nannte man die Kunst des Spiels in der hohen Lage der Trompete, fand ihr Ende. In der Epoche der Klassik wurde die Trompete fast ausschließlich als Orchesterinstrument mit Fanfaren-Funktion eingesetzt. Erst mit Erfindung der Ventile gewann die Trompete wieder mehr und mehr an Bedeutung und die klanglichen sowie technischen Möglichkeiten wurden durch diese Erfindung und fleißige Instrumentenbauer stark erweitert, so dass die Trompete heute längst als eines der vielseitigsten sowie stilistisch und klanglich flexibelsten Instrumente gilt. Diese Vielseitigkeit von festlich-strahlenden bis hin zu zarten, gesanglichen, melancholischen Klängen macht Alexander Sauer hör- und erlebbar. Abwechslungsreiche Konzertprogramme von Frühbarock über klassische, romantische und zeitgenössische Werke bis hin zu Jazzmusik zeigen die große stilistische Bandbreite der Trompete. 

 

Alexander Sauer, Jahrgang 1987, war bereits während seiner Schulzeit Jungstudent bei Prof. Anthony Plog an der Musikhochschule Freiburg. Er ist mehrfacher Bundespreisträger beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“ und war Mitglied in unterschiedlichen Auswahl- und Jugendorchestern, wie dem Landesjugendorchester Baden-Württemberg.
Nach dem Abitur nahm er sein Diplom-Orchestermusikstudium mit Hauptfach Trompete bei Prof. Klaus Schuhwerk an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main auf. Ergänzend dazu erhielt er Unterricht auf der Barocktrompete bei Hans-Martin Rux, bei dem er seit 2017 den Master-Aufbaustudiengang Historische Interpretationspraxis mit Hauptfach Barocktrompete absolviert. Darüber hinaus ist Alexander Sauer Sozialwissenschaftler (M.A. Psychosoziale Beratung, B.A. Kindheitspädagoge) und Systemischer Berater (DGSF) und arbeitet in einer Psychologischen Beratungsstelle im Landkreis Karlsruhe, wo er mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in herausfordernden Situationen und Lebensphasen beraterisch-therapeutisch arbeitet.
In der Spielzeit 2017/18 und 2018/19 wirkte er bei der Produktion der Barockoper Rinaldo von G. F. Händel an der Oper Frankfurt mit. Als Solist konzertierte er mit Werken von G. Ph. Telemann und G. Torelli im Schwetzinger Schloss mit dem Barockorchester Concerto EQuadro. Alexander Sauer konzertierte und konzertiert darüber hinaus gemeinsam mit Orchestern und Ensembles wie beispielsweise Concerto Köln, L´Arpa Festante, Collegium 1704, Bremer Barockorchester, Neumeyer Consort, Kammerphilharmonie Mannheim, Frankfurter Opern- und Museumsorchester (Oper Frankfurt), Maljo-Trio, Deutsche Streicherphilharmonie, Die Kölner Akademie, Neue Philharmonie Frankfurt und dem neu gegründeten Capitol Symphonie Orchester.
Ein Schwerpunkt seiner Arbeit und seines Forschungsinteresses liegt in der Integration und Verbindung von Methoden der Systemischen Beratung und Instrumentalpädagogik sowie in den Bereichen Auftrittscoaching und Mentales Training für Musiker.

Aus- und Weiterbildungen:
Weiterbildung zum Systemischen Berater (DGSF) – Evangelische Hochschule Darmstadt und Praxis Institut Hanau (2015 – 2018)
Seminar „Mentale Stärke – Effektives Coaching im Sport und Leistungsbereich“, Dipl-Psych. Ortwin Meiss, Milton-Erickson-Institut Hamburg (2016)
Ausbildung zum Körpersprache- und Persönlichkeitstrainer nach der Galli-Methode, Galli-Theater Freiburg (2011-2013)
Workshop „Auftreten im Flow“, Dipl.-Psych. Andreas Burzik, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (2017)
Workshop „Auftrittstraining“, Dr. Michael Bohne, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (2017 und 2008)
Workshop „Mentales Training“, Günter Klein (Mentalcoach bei der Deutschen Handball-Nationalmannschaft), Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (2007)